Wusstet ihr schon, dass…

Notarzt Parkplatz… man als Notarzt etwa 30€ pro Stunde verdient? Das ist eine Art Flatrate. Egal wie viele Einsätze – Du bekommst 30€. Brutto.
Davon gehen dann noch die Steuern ab, sowie Kosten für die nicht unerhebliche Haftpflichtversicherung (die immer seltener vom Reiseveranstalter Träger des  Rettungsdienstes gestellt wird) und so Kleinigkeiten wie Bekleidung, Reinigung, Buchhaltungskosten etc.
Dies kann man hinterher zwar wieder von den Steuern absetzen, im Schnitte bleiben aber so etwa 15€ pro Stunde auf dem Konto.
Ist das OK? Ist unserer Gesellschaft diese Leistung nur so wenig wert?
Oder ist das Notarztsystem sowieso ein Produkt überflüssiger Luxusmedizin und ist es nicht vielleicht längst überholt dass der Arzt zum Patienten kommt? Die paar Minuten kann er doch auch schnell in die Klinik gefahren werden, oder?
Und außerdem sind da teilweise ja auch echt nur so Hilfsärzte unterwegs für die noch 5€ die Stunde zu viel wären, was die können, kann ich Notfallsani / Rettungsassistent / Ersthelfer doch schon lange alleine…

Nur mal so zum nachdenken:

– wir fahren unter Einsatz unseres eigenen Lebens mit einem bis zu 25-fach erhöhtem Unfallrisiko (nachts und mit Sondersignal) zum Patienten
– wir suchen den Patienten unter Tage, in verschwefelten Recyclingwerken, auf der Autobahn oder im Gleisbett liegend auf
– Eigensicherung hin, kluge Ratschläge her – es verbleibt fast immer ein erhebliches Restrisiko für die Retter
– wir machen eine körperliche Untersuchung, erstellen eine oft umfangreiche Anamnese bei einem uns bisher komplett fremden Patienten, beklopfen, behören, riechen, fühlen, schmecken und kombinieren all diese Eindrücke zu einer Verdachtsdiagnose
– wir setzen dafür das Know-how ein, was wir in 6 Jahren Studium, mindestens zweijähriger klinischer Tätigkeit (plus praktisches Jahr!), Seminaren, Workshops, Fortbildungen und endlosen Stunden über Büchern gesammelt haben
– wir legen bei schlechten Lichtverhältnissen, bei Patienten mit „Rollvenen“ und Cortisonhaut, unter laufender Reanimation und gerne auch mal hinter der Couch einen Venenzugang
– wir geben hochwirksame Medikamente deren einfache Unterdosierung oder Überdosierung gravierende Konsequenzen haben kann
– wir übernehmen juristische Verantwortung für die Konsequenzen möglicher Fehlbehandlungen
– wir fahren immer raus – nachts um 3 wenn alle schlafen, morgens um halb 7 wenn andere sich nochmal rumdrehen und abends um 23:30 Uhr wenn die letzten Lichter ausgehen
– wir sind dabei stets meistens freundlich, verständnisvoll und hilfsbereit egal wie sinnlos der Einsatz uns erscheint
– wir verbringen all diese Stunden im NEF und verpassen dabei Grillpartys, Geburtstagsfeiern, gemütliche Weihnachtsessen, Weltmeisterschaften und Konzerte
– wir reanimieren, intubieren, infundieren, injizieren, thorakotomieren und narkotisieren
– wir vermitteln, beraten, moderieren, besänftigen, deeskalieren und entscheiden

Für 30€ pro Stunde. Bodengebunden (NEF, NAW und ITW) genauso wie luftgebunden im RTH.
Für mich ist das absolut OK, auch wenn es sich vielleicht anders liest – ich jammer nicht herum. Ich übe den Beruf des Notarztes sehr gerne aus und tue das tatsächlich aus Berufung.
Ich komme an Orte an die ein Normalbürger nie hinkommt, ich sehe tägliche lustige, traurige und interessante Dinge. Vieles davon ist auch furchtbar belanglos, vieles davon ist sehr wertvoll für mich weil ich Dinge tun erlebe die den meisten Menschen ein Leben lang vorenthalten bleiben werden.
Es ist ein unfassbares Privileg diesen Beruf ausüben zu dürfen und ich mache das nicht wegen des Geldes.
Würde ich den Fokus aufs Geld legen ist es wesentlich lukrativer als Honorararzt im Bereitschaftsdienst IM Krankenhaus zu arbeiten. Dafür bekommt man (im Honorardienst als Facharzt, nicht als festangestellter Arzt) etwa 60-80€ pro Stunde und dafür ist es warm, trocken und relativ ungefährlich.

Advertisements

Monika, 49 J., weiblich

Monika war als Patientin eher der männliche Typ. Was von selbst kommt, geht auch von selbst weg. Solange ich nicht krank bin, brauche ich auch keinen Hausarzt.
Ein bisschen Migräne, ein wenig Wechseljahresbeschwerden, sonst ist da nicht viel. Im Betrieb war sie nicht einen Tag krank. Ausbildung bei einem Logistikunternehmen, dann bei der Deutschen Bahn jahrelang als Bahnhofssprecherin tätig. Jahre später dann durch ein paar mp3-Dateien ersetzt wechselte sie in einen anderen Bereich im Innendienst, koordinierte Züge, war nie krank, nicht einen Tag. Wegen so ein bißchen Unwohlsein geht jemand wie Monika nicht ins Krankenhaus. Monika wartete bis es nicht mehr ging. Sie bekam Brustschmerzen, Kopfschmerzen, ein Engegefühl in der Brust, Panik, Vernichtungsangst. 112. Rettungsdienst, Transport, Notaufnahme.
Bei Aufnahme war ein Puls von 205/min auffällig. In der Annahme einer supraventrikulären Tachykardie (Herzrhythmusstörung)  erhielt die Pat. unter anderem Adrekar, pausierte kurz und kurz darauf raste ihr Herz mit 200/min weiter. Trotz konservativer und erweiterter medikamentöser Maßnahmen konnten wir Monikas Herz nicht bremsen. Bei Übernahme auf die Intensivstation war Monika ziemlich grau, der wachen Patientin wurden in Erwartung einer baldigen Dekompensation Defi-Paddles aufgeklebt, eine Arterie gelegt, ein ZVK gelegt, Echo durchgeführt, Tubus gerichtet. Alles parallel zur laufenden medikamentösen Therapie. Klar war, dass sie mit dem rasenden Herzen schon länger rumgelaufen ist und umso weniger Reserven verblieben. Monikas Herz pfiff aus dem letzten Loch.
Unter fachkardiologischer Aufsicht und Therapieführung bekam Monika Cordarex, Beloc, Dobutamin, Arterenol, letztlich auch Suprarenin. Auf kleinste Änderungen der Dosierungen reagierte ihr Herz extrem empfindlich, alles in allem für eine 49-jährige bisher gesunde Frau sehr ungewöhnlich. Unter der Therapie verbesserte sich ihr Zustand zögerlich, eine Intubation und (mechanische) Reanimation war zum Glück nicht notwendig. Im Echo zeigte sich eine Auswurfleistung des Herzens von nur noch 9 % (>55% ist normal, <30% entspricht einer hochgradigen Einschränkung). Ursächlich war bei Monika am ehesten eine verschleppter Infekt mit folgender Herzmuskelentzündung. Laut unseren Kardiologen ist nicht davon auszugehen, dass sich ihre Herzfunktion wieder auf ein annähernd normales Maß erholt.

Monika wurde gestern zur Uniklinik verlegt, zwecks Listung für eine Organtransplantation.  Monika wird ein neues Herz benötigen, ihr eigenes ist zu schwach.

Mit viel Glück findet sich ein Spender.