Nur ein einzelnes Reiskorn.

Kennen Sie Sissa ibn Dahir?
Wahrscheinlich nicht. Sollten Sie aber.
Angeblich lebte er etwa 300-400 n.Chr. in Indien und auf ihn geht die Schachbrettaufgabe zurück. Er hatte einen Wunsch frei und überlistet einen damals herrschenden Tyrannen indem er ihn um ein paar Reiskörner bat.
Auf dem ersten Feld des Schachbretts wollte er ein Reiskorn, auf das zweite Feld das doppelte (zwei Reiskörner), auf das folgende wiederum das doppelte (vier Reiskörner und so weiter. 

Der Tyrann durchschaute dies nicht, lachte und erklärte sich einverstanden. 

(https://de.wikipedia.org/wiki/Sissa_ibn_Dahir

Nach Tagen der Arbeit und des Rechnens vermeldete der Vorsteher der Kornkammer dem erstaunten Herrscher, dass alle Kornvorräte des Landes nicht reichen würden um diesen Wunsch zu erfüllen. 

In Worten lägen auf dem Spielfeld 18 Trillionen, 446 Billiarden, 744 Billionen, 73 Milliarden, 709 Millionen, 551 Tausend und 615 Körner. In Weizenkörnern wäre es das Tausendfache (!) der weltweiten Weizenernte 2014/2015.

Okay, wir haben also verstanden, dass sehr kleine Zahlen sehr schnell groß werden können. Es bleibt dabei – Corona und die Pandemie sind eine intellektuelle Herausforderung. Harmlose Dinge können sehr schnell, sehr großen Schaden anrichten. 

Sich in einfache Heilsversprechungen zu stürzen und irgendwelchen Schwurblern und Kristallzüchtern hinterher rennen ist der Weg des geringsten Widerstands. Komfortabel, aber dumm. 


Wir sind ja intelligent, also schauen wir uns genauer an was B117 oder andere Mutanten so gefährlich macht. Beim Coronavirus wird oft die Reproduktionszahl genannt. Die Reproduktionszahl (R-Wert) ist für das Verständnis der Pandemie und der Notwendigkeit einer Eindämmung wichtig zu verstehen. 

Ich will das hier nicht im Detail tun, das haben andere bereits getan (kann man unter anderem hier nachlesen: https://www.dw.com/de/coronavirus-was-ist-die-reproduktionszahl-r/a-53200591). 

Bei nur zehntausend (10.000) Infizierten – und wir sind gerade in Deutschland konstant bei weit höheren Zahlen, bedeutet ein R von 1,1 eine Vervielfachung nach folgenden Werten: 

10000, 11000, 12100, 13310, 14641, 16105 Infizierte. 

Schon nach 6 Zyklen wären wir also bei über 16.000 Infizierten. Das sind übrigens ungefähr die Zuwachszahlen die wir momentan in Deutschland haben. 

Wir wissen das aktuell (bei noch vorhandener Intensivkapazität) trotz Behandlung etwa 0,8% der Infizierten sterben. 

Nach obigen Zahlen wären das:

80, 88, 97, 106, 117 und schließlich 129 Tote.

Das ist eine sehr optimistische, also vom bestmöglichen Szenario ausgehende Variante.

Die nun folgende Rechnung für die neue Mutante (genannt B117) sieht dafür so aus. 

B117 ist wesentlich ansteckender, aus Großbritannien wird eine Reproduktionszahl von etwa 1,6 genannt. Dies bedeutet für die Infektionszahlen die folgenden Werte für 6 Zyklen: 

10000, 16500, 27225, 44921, 74120, 122298. 

Das sind fast sechs mal so viele Infizierte wie bei einer Reproduktionszahl von 1,1! 

Und damit wird auch verständlich, warum diese Variante so viel tödlicher ist. Selbst wenn die Sterblichkeit bei 0,8% bliebe, dann hätten wir (0,8% von 122.298 Infizierten) 978 Tote. Und bei dieser Anzahl an Infizierten und Intensivpatienten wird die Sterblichkeit nicht bei 0,8% bleiben, weil wir dann schon lange nicht mehr alle PatientInnen mit Sauerstoff, Beatmung und ähnlichem versorgen können.
(Das können Sie alles hier nachlesen: https://www.theatlantic.com/science/archive/2020/12/virus-mutation-catastrophe/617531/, da finden Sie auch die Links zu den Papern mit den Daten für die Berechnungsgrundlage).  

Dieses Szenario gilt es zwingend zu verhindern. 
Die Wahrheit ist unbequem, aber weitere Ausweichversuche werden wir noch teurer bezahlen. Jetzt ist die Zeit eine Ausbreitung der neuen Mutanten zu verhindern. Das geht nicht ohne eine Schließung aller Büros oder mindestens eine Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken in allen Innenräumen in denen Menschen zusammen kommen. Plexiglas schützt nicht vor Aerosol. Anderthalb Meter Abstand in einem Großraumbüro sind absolut nicht ausreichend als Infektionsprophylaxe. Busfahrer, Verkäufer im Einzelhandel – sie alle müssen zwingend mit FFP2-Masken versorgt werden.
Anders kriegen wir das nicht in den Griff. 

Es wird teuer, so oder so. Wir haben die Wahl ob es jetzt sehr weh tut und sehr teuer wird oder ob wir in zwei Monaten unsere Zögerlichkeit bereuen. Das Virus verhandelt nicht, es lässt sich nicht beschwichtigen. Jede Verharmlosung und Kompromissbereitschaft auf unserer Seite wird gnadenlos ausgenutzt. 

Fragen Sie mal Herrn Ramelow (MP Thüringen) und Herrn Kretschmer (MP Sachsen) – die beiden haben ihre Lektion gelernt und kriechen jetzt zu Kreuze.
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-sachsen-kretschmer-100.html

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bodo-ramelow-gesteht-fehler-im-kampf-gegen-corona-17135034.html

Hört auf Experten, lasst Euch nicht von Schwurblern in die Irre führen.
Nutzt seriöse Quellen um an Informationen zu kommen. Facebook, Whatsapp oder Youtube sind für Freizeittipps, Geburtstagsgrüße und Kochtutorials geeignet. 

Achtet auf Euch, tut Euch mal was Gutes und bleibt gesund. 
Und ich mache mir jetzt ein schönes Risotto. 

Ein Gedanke zu “Nur ein einzelnes Reiskorn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s